Allerleirauh

Art Print / Faksimile – DIN A3 (297 x 420 mm)

handsigniert und als Unikat mit kleiner Handzeichnung ergänzt

 

59,00 

59,00 

Enthält 7% MwSt., zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

1 vorrätig

Den Tiermantel abgelegt, zu dem alle Tiere des Königreiches ein Stück ihrer Haut geben mussten, erhält Allerleirauh nun drei Kleider für ihre universelle Gestalt: eins so golden wie die Sonne, eins so weiß wie der Mond und eins so glänzend wie die Sterne. So wird sie zur Herrscherin über Himmel und Erde und ihr Gemahl überreicht ihr die Königskrone.

Text: Renate von Charlottenburg

Renate von Charlottenburg betrachtet alles und somit auch die Figuren und Konstellationen der Märchen, aus einer übergeordneten, symbolischen Perspektive. Auch im Falle des Märchens Allerleirauh führt diese Sicht zu einer gänzlich neuen Deutung.
Das Mädchen bzw. die Frau, Sinnbild für die Natur, hat auf diesem Bild den Tiermantel abgelegt. Damit überschreitet sie ihre, von vitalen Impulsen und Bedürfnissen geprägte, ursprünglich aus dem Tierreich stammende, alte Natur. Stattdessen legt sie wunderschöne neue, auf das kosmische Ganze bezogene, universelle Kleider an. Entsprechend wird sie nicht nur zu einer Königin, sondern zu der Königin und Herrscherin über Himmel und Erde gekrönt.